Das Bewerbungsanschreiben - wenige Augenblicke entscheiden

Als erste Seite der Bewerbung kommt dem Bewerbungsanschreiben eine besondere Bedeutung zu. Weil Personaler hier innerhalb weniger Sekunden entscheiden, ob Sie als Kandidat für eine Position infrage kommen, sollten Sie bei seiner Erstellung besondere Sorgfalt walten lassen.

Ganz einfach mit der richtigen Struktur - Anfang, Hauptteil und Schluss

Zunächst einmal entscheidet die richtige Struktur! Der Leser wird Ihnen dafür bewusst oder unbewusst danken. Gern dürfen Sie sich hier an Ihre eigene Schulausbildung zurückerinnern. Auch ein Bewerbungsanschreiben hat eine Einleitung, einen Hauptteil und einen Schluss. Arbeiten Sie dafür mit klar erkennbaren Absätzen. Jeweils ein Absatz für Anfang und Ende. Maximal drei Absätze für den Hauptteil. Sätze sollten bis zehn, maximal 20 Wörter, lang sein. Darüber leidet die Leserfreundlichkeit des Textes. Bleiben Sie für Ihr Anschreiben in jedem Fall unter einer Din-A4-Seite. Sofern Sie mehr vermitteln möchten, können Sie immer noch die Dritte Seite nutzen.

Die Formalitäten - Ordnung muss sein

In jedem Fall gehören bestimmte Formalitäten ins Anschreiben. Sehr wichtig sind die eigenen Kontaktdaten, die Sie in der Kopfzeile positionieren. Dazu zählen die eigene Adresse und Telefonnummer sowie eine Email-Adresse. Dafür bietet sich das Format vorname.nachname@domain.de an. Weiterhin wichtig sind die Angaben zum Adressaten. Also demjenigen Unternehmen, bei dem Sie sich bewerben. Hierbei achten Sie in jedem Fall auf die korrekte Firmenbezeichnung. Wenn Ihnen ein Ansprechpartner bekannt ist, setzen Sie seinen oder ihren Namen unter die Firmenbezeichnung. Selbstverständlich darf auch das aktuelle Datum nicht fehlen. Dieses wird rechts über der Betreffzeile positioniert. 

Die Überschrift oder Betreffzeile - Klar, worum es geht

Wählen Sie für Ihre Bewerbung eine ansprechende Betreffzeile als Überschrift. Verwenden Sie dabei die Jobbezeichnung, wie Sie auch das Unternehmen veröffentlicht hat. Sofern in der Ausschreibung eine Ausschreibungsnummer oder Jobnummer hinterlegt ist, geben Sie auch diese an. Das erleichtert dem Leser ggf. die Zuordnung. Die Verwendung von 'Betreff' oder 'Betr.' ist nicht mehr angebracht.

Die guten Umgangsformen - Anrede und Grußformel

Die Ansprache erfolgt förmlich. Das bedeutet 'Sehr geehrte Frau XY,' bzw. 'Sehr geehrter Herr XY,' Nur wenn tatsächlich kein Ansprechpartner ermittelbar ist, kann die Formel 'Sehr geehrte Damen und Herren,' verwendet werden. Lassen Sie sich hier auch nicht von vermeintlich lockereren Umgangsformen im Email-Verkehr täuschen. Das 'Hallo' oder gar 'Hey' bleibt Ihrem Freundeskreis vorbehalten. Übrigens gibt es auch für den letzten Satz, die Grußformel, nur eine Möglichkeit: 'Mit den besten Grüßen'. No Go ist ein 'Bis bald', 'Auf Wiedersehen' oder gar 'Hochachtungsvoll'. Nur das das klar ist: Das schreibt Ihnen der Rechtsanwalt der Gegenseite, bevor er Ihnen die Klageschrift zustellen lässt. Längst überholt sind übrigens auch die freundlichen Grüße.


Experten-Tipp 9 - Struktur und Formalitäten beachten

Werden Sie sich der Bedeutung Ihres Anschreibens bewusst! Wählen Sie eine übersichtliche Struktur. Einleitung, Hauptteil und Schluss müssen erkennbar sein. Ihre Kontaktdaten platzieren Sie in der Kopfzeile. Achten Sie beim Empfänger auf die korrekte Firmenbezeichnung. Identifizieren Sie den Ansprechpartner und kontaktieren Sie diesen telefonisch! Ihre Betreffzeile soll ansprechend sein und Jobbezeichnung und Ausschreibungsnummer enthalten. Achten Sie auf die richtige Anrede und Grußformel. 



Der Inhalt entscheidet

Neben der übersichtlichen Strukturierung und der Formalitäten ist vor allem der Inhalt entscheidend. Hierbei soll beim Leser keinesfalls Langeweile aufkommen. Deshalb ist auf einen ansprechenden Einstieg zu achten. Das A & O im Anschreiben ist der Unternehmensbezug. Der Personalverantwortliche möchte erkennen, dass der Bewerber sich mit dem Unternehmen und der ausgeschriebenen Position eingehender beschäftigt hat. Deswegen sind Vorlagen und Ausfüllhilfen eher ungeeignet. Wir empfehlen tatsächlich jedes Anschreiben individuell zu verfassen. Ja, das kostet mehr Zeit. Allerdings ist so auch gewährleistet, dass wirklich ein individuelles Anschreiben erstellt wird. 

Anders als Andere - Stilmittel gegen die Eintönigkeit der Bewerbermasse

Und wie vermeiden Sie nun Langeweile und stellen Unternehmensbezug her? Das ist gar nicht so einfach. Aber auch nicht so schwer, wie der eine oder andere nun vielleicht denkt. Hilfreich ist die Verwendung von rhetorischen Stilmitteln. Beispielsweise eignet sich die eine oder andere rhetorische Frage, um die Aufmerksamkeit des Lesers zu gewinnen. Gern kann dieses Stilmittel für den Einstieg genutzt werden. Ziel ist es hier, die Aufmerksamkeit des Lesers zu wecken und ihn zum Weiterlesen zu animieren. Hat es bei Ihnen am Anfang dieses Absatzes funktioniert? Und noch ganz wichtig: Sein Sie anders als andere und durchaus auch mal mutig. Nennen Sie ganz zu Beginn ihrer Bewerbung, also in der Einleitung des Bewerbungsanschreibens, das Argument das am stärksten für Sie spricht. Bewerbung kommt von werben. Jetzt ist der Punkt, wo Sie damit anfangen.

Wie geht das mit dem Unternehmensbezug? - Mit Keywords zum Idealkandidaten

Für den Unternehmensbezug dürfen Sie sich gern einem ausführlicherem Studium der Homepage widmen. Das erwarten Personalverantwortliche auch. Häufig suchen Personaler und mittlerweile immer häufiger auch Softwareprogramme nach bestimmten Keywords. Was für die jeweilige Position wichtig ist, entnehmen Sie der Stellenausschreibung. Grundlage ist Ihr im Vorfeld erarbeitetes Kompetenzprofil. Dabei reichern Sie den Hauptteil mit Ihren Erfahrungen und Stärken an. Stellen Sie beispielsweise heraus, warum Sie der Idealkandidat sind, indem Sie die geforderten Qualifikationen und Kompetenzen auf sich vereinen. Bleiben Sie dabei aber immer ehrlich!

Der selbstbewusste Abschluss

Im Schlussteil sollten Sie den Leser bereits von sich überzeugt haben. Als Idealkandidat gibt es nun gar keinen Zweifel mehr daran, dass Sie zum Auswahlverfahren oder Vorstellungsgespräch eingeladen werden müssen. Deshalb dürfen Sie sich bereits jetzt auf die Einladung zum Vorstellungsgespräch oder Assessment Center freuen. Keinesfalls verwenden Sie hier so genannte Weichmacher wie 'würde' oder 'eventuell'. Zeigen Sie auch hier Selbstbewusstsein.

Toller Inhalt und trotzdem raus? - Lassen Sie Korrektur lesen

Selbstredend sind Rechtschreib- und Gramatikfehler tabu. Die Formatierung und Schriftgröße sind gut leserlich und einheitlich zu wählen. Nun kommt es vor, dass, wenn man sich über einen halben oder einen Tag mit einem Text beschäftigt hat, das eigene Gehirn einen überlistet und Schreibfehler nicht mehr registriert. Daher sollte das Anschreiben vor dem Absenden einige Stunden liegen gelassen und dann nochmals kritisch gelesen werden. Noch besser ist es, das Anschreiben einem Experten, oder aber einem Freund oder Freundin, zum Korrekturlesen zu geben. Oftmals fallen Formulierungen auf, die missverständlich sein können. Außerdem kann der zweite Leser auf Textpassagen hinweisen, die Sie ggf. kürzen können.

Der erste Schritt ist gemacht - Belohnen Sie sich

Fertig? Dann haben Sie ganze Arbeit geleistet! Die Erstellung eines Bewerbungsschreibens kann der Start einer tollen beruflichen Perspektive sein. Wir wünschen Ihnen dafür viel Erfolg! Verstehen Sie jetzt, warum wir von der Produktion von Standardanschreiben abgeraten haben? Denken Sie an unseren 1. Experten-Tipp. Wählen Sie gut aus, für welche Stelle Sie einen solchen Aufwand betreiben wollen. Jetzt, nachdem Sie ein hervorragendes Anschreiben erstellt haben, dürfen Sie sich gern gedanklich schon in der Stelle sehen und sich mit einem Spaziergang im Park, guter Musik, oder was auch immer gut für Sie ist,  belohnen.


Experten-Tipp 10 - Alles, nur nicht langweilig

Der Inhalt entscheidet. Vermeiden Sie Langeweile beim Leser. Platzieren Sie Ihr stärkstes Argument in der Einleitung. Stellen Sie Unternehmensbezug her! Verwenden Sie wichtige Keywords der Ausschreibung und betonen Sie Ihre Qualifikationen, Erfahrungen und Ihre Motivation. Präsentieren Sie sich als Idealkandidat. Betonen Sie im Schlussteil Ihre (Vor-)freude auf das Kennenlernen im Vorstellungsgespräch oder Auswahlverfahren. Achten Sie auf die Formatierung und lassen Sie jemanden Korrekturlesen. Belohnen Sie sich für Ihr Anschreiben und die berufliche Perspektive.



Gern helfen wir Ihnen hier mit unserer Individuellen Bewerbungsberatung oder im Bewerbungstraining.

Mit der individuellen Bewerbungsberatung zum neuen Job - mit einem unserer 200 Experten bundesweit

Mit der individuellen Bewerbungsberatung zum neuen Job -
mit einem unserer 200 Experten bundesweit

Bewerbungstraining - Vorbereitet geht's besser!