Die erfolgreiche Stellensuche - so geht's

Okay, los geht's. Der Weg zur erfolgreichen Bewerbung führt über die Identifikation einer geeigneten Position.  Denn, nur wer weiß, was er beruflich tun möchte, wird im weiteren Bewerbungsverlauf überzeugen können. Ein guter Personaler wird spätestens im Vorstellungsgespräch merken, wenn Sie gedanklich eigentlich ganz woanders sind. Deswegen ist bereits bei der Stellensuche einiges an Aufwand nötig. Doch dieser lohnt sich. Bewerben Sie sich daher nur auf die Positionen, für die Sie sich wirklich interessieren. Sie werden sehen: Sie haben mehr Spaß an der Bewerbung und werden weniger Absagen bekommen. Letztlich werden Sie mehr Zeit haben, sich auf die Bewerbungen zu konzentrieren, die Ihnen wichtig sind. 


Experten-Tipp 1 - Gut auswählen

Bewerben Sie sich tatsächlich nur auf die Positionen, auf die Sie auch wirklich Energie verwenden möchten. Das steigert Ihre Motivation, spart Ihnen unnötige Misserfolge und wird Ihnen letztlich helfen, Ihre Zeit effektiver einzusetzen.



Die Suche organisieren - Anzeigentitel, Keywords & Suchgebiet sinnvoll definieren

Wenn Sie im Internet auf Jobportalen recherchieren, werden Sie sich darüber klar, wonach Sie suchen. Beantworten Sie zunächst für sich die Frage, was für eine Stelle Sie eigentlich möchten. Wie ist die Berufsbezeichnung? Notieren Sie sich auch wesentliche Inhalte zu den Aufgabenfeldern und Tätigkeiten. Welche alternativen Stellen-beschreibungen gibt es möglicherweise? Nicht immer wird der Personaler genau das in seiner Ausschreibung formulieren, was Sie in Suchmasken eingeben. Nutzen Sie auch die Möglichkeit Jobs aus verschiedenen Branchen und Tätigkeitsfeldern anzeigen zu lassen. Schränken Sie aber dabei nach Ihrem Suchgebiet ein. Das bedeutet, wenn Sie nicht bereit sind nach Düsseldorf oder Stuttgart umzuziehen, bewerben Sie sich dort nicht.  Sie brauchen sich dann also auch nicht durch die scheinbar endlosen Trefferlisten zu kämpfen.

Die richtigen Quellen nutzen - Karriereseiten der Unternehmen einbeziehen

Sind eigentlich alle Stellen auf Jobportalen? Ganz klar: Nein! Warum? Weil Stellenbörsen wie Stepstone.de und Monster.de sich dafür bezahlen lassen, das sie Ausschreibungen für einen zeitlich begrenzten Zeitraum veröffentlichen. Das können schnell 1.000,- EUR für vier Wochen sein. Eine zumeist kostenlose Alternative bietet die Jobbörse der Bundesagentur für Arbeit. Viele gerade bekanntere Unternehmen veröffentlichen aber gar keine oder nur sehr ausgewählte Stellen auf Jobportalen. Deshalb sollten Sie, wenn Sie ein spezielles Unternehmen als möglichen Arbeitgeber identifiziert haben, ganz gezielt auf den Karriereseiten des Unternehmens nach Vakanzen suchen. Meistens bieten diese auch den Vorteil, dass Sie sehen, welche ähnlichen Positionen momentan zu besetzen sind.

Eine Auswahl größerer Jobportale und Meta-Suchmaschinen.

Google & Co - Meta-Suchmaschinen einbeziehen

Suchen Sie beispielsweise mal direkt bei Google oder einer anderen Suchmaschine, werden Sie feststellen, dass Sie teilweise auf recht unübersichtliche Seiten umgeleitet werden. Wie kommt das? Wahrscheinlich sind Sie auf einer sogenannten Meta-Suchmaschine gelandet. Hier gibt es verschiedene Betreiber, die ganz gezielt Jobportale und Online-Stellenbörsen mit eigenen Algorithmen durchsuchen. Zu den besseren zählen Angebote wie jobbörse.com, kimeta.de und jobrapido.de. Jedoch ist die Qualität der Suchergebnisse nicht immer so, wie Sie sich das wünschen. Und nicht immer sind die Ausschreibungen auch noch tatsächlich aktuell. Aber, haben Meta-Suchmaschinen ihre Daseinsberechtigung. Denn nicht jedes Unternehmen veröffentlicht bei den großen Stellenbörsen. So haben sich im Laufe der Jahre eine Vielzahl von Portalen entwickelt, die spezielle Branchen bedienen. Finden Sie daher heraus, wo die Unternehmen Ihrer Zielbranche tendenziell ihre Stellen ausschreiben. Einen Anhaltspunkt wollen wir Ihnen mitgeben. So bietet beispielsweise die Seite www.jobboersen-im-test.de eine Übersicht, welche Portale welche Branchen bedienen. Außerdem können Sie hier ein regelmäßig aktualisiertes Ranking der relevantesten Stellenbörsen und Meta-Suchmaschinen einsehen.

Jobagenten und Jobletter abonieren - Den Überblick behalten

Irgendwann werden Sie sich einen Überblick verschafft haben. Sie bekommen dann das Gefühl, bereits jede Position zu kennen. Schließen Sie Positionen, die Sie für sich schon abgelehnt haben über einen Filter aus. Sortieren Sie beispielsweise auch nach der Aktualität der Veröffentlichung. Ein hilfreiches Tool sind auch die Newsletter der Portale. Diese heißen beispielsweise Jobagenten oder Jobletter. Sie bieten Ihnen den Vorteil, dass Ihnen regelmäßig neue Ausschreibungen ins Email-Postfach flattern. Das reduziert Ihren Suchaufwand.


Experten-Tipp 2 - Verschiedene Quellen nutzen

Finden Sie bei der Online-Stellensuche heraus, wo die für Sie interessanten Stellen veröffentlicht werden. Nutzen Sie dafür auch Meta-Suchmaschinen. Definieren Sie treffende Suchbegriffe, Tätigkeitsfelder oder Branchen und schränken Sie gegebenenfalls nach Unternehmensgröße, Aktualität und Suchgebiet ein. Haben Sie einen möglichen Arbeitgeber im Auge, schauen Sie auf den Karriereseiten des Unternehmens. Nutzen Sie Jobagenten und Jobletter.